Back

Jul 7, 2022

5AMLD: Eine Verordnung für den digitalen Raum in Europa

dede
  • es
  • en
  • fr
  • pt
5AMLD: Eine Verordnung für den digitalen Raum in Europa

Was bedeutet 5AMLD oder 5. Geldwäscherichtlinie oder AML5?

Was ist die 5. AML-Richtlinie? AML5 ist die neue europäische Gemeinschaftsnorm zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. AML5, auch 5AMLD genannt, ist Anfang 2020 in Kraft getreten, um kriminelle wirtschaftliche Aktivitäten zu bekämpfen.

Die 5. Geldwäscherichtlinie ändert dieses Konzept grundlegend und schafft einen einzigartigen digitalen Raum für die Kundenidentifizierung im Finanzsektor.

Dank AML5 haben Finanzinstitute jetzt Zugang zu 508 Millionen Bürgern aus dem sogenannten zweiten internationalen Markt und mit einem BIP von 20 Milliarden Euro.

Electronic IDentification verfügt über die erste AML5-Lösung, die die Identifizierung von Kunden per Video in weniger als 30 Sekunden ermöglicht und die hohen Sicherheitsanforderungen bei der Eröffnung von Bankkonten erfüllt.

Die AML5 Geldwäscherichtlinie: Bisherige Rechtslage

Obwohl es bisher gute grenzüberschreitende Praktiken gibt, wie zum Beispiel die FATF / Financial Action Task Force, hängt die Gesetzgebung von den nationalen Regulierungsbehörden ab. Hier werden Genehmigungen für nicht persönliche Identifizierungsverfahren benötigt, um Kundenidentifizierungsprozesse zu digitalisieren.

Nachdem im Rahmen des AMLD5 Deutschland durch die BaFin als AML-Aufsichtsbehörde die erste Genehmigung für ein „Nicht-Face-to-Face-Kundenidentifizierungsverfahren“ erteilt hatte, taten dies auch die Schweiz, Spanien, Luxemburg, Portugal und Italien.

Denn für die 5. Geldwäscherichtlinie (AML 5 Directive) zur elektronischen Verifizierung wurde auf Videotechnologie basierend auf künstlicher Intelligenz gesetzt, um dieses Niveau an rechtlicher und technischer Sicherheit zu erreichen, das mit der der Face-to-Face-Identifizierung gemäß der 5. Geldwäscherichtline EUgleichwertig ist.

Bild- oder Selfie-Lösungen sind nicht AML5-konform

Vor allem amerikanische Anbieter von Identitätsüberprüfungslösungen haben die Compliance-Abteilungen mit ihren „Selfie“-Lösungen irritiert, die angeblich rechtsgültig wären. Aber das ist nicht der Fall.

Im Laufe der Zeit ist es den renommiertesten Analysten jedoch gelungen, wichtige Informationen über die internationale Regulierung zu sammeln. Sie fanden heraus, dass eine Selfie-Bildlösung für einen KYC/CDD (Client Due Diligence)-Prozess rechtlich die Anforderungen für Hochrisikoprozesse keinesfalls erfüllt. Dazu gehören die Eröffnung von Bankkonten und der Abschluss von Lebensversicherungen oder Vorsorgeplänen, bei denen ein End-to-End-Video-Streaming vorgeschrieben ist.

Änderungen bei der europäischen AML5-Richtlinie

Die in der 5. Geldwäscherichtlinie enthaltenen Änderungen hat die Fähigkeit der Europäischen Union deutlich verbessert, zu verhindern, dass ihr Finanzsystem zur Geldwäsche oder zur Finanzierung des Terrorismus missbraucht wird. Die wichtigsten Änderungen der 5. Geldwäscherichtlinie in Europa sollen Folgendes bewirken:

  • Verbesserung der Transparenz durch die Einführung öffentlich zugänglicher Register für Unternehmen, Trusts und andere Rechtsvereinbarungen;
  • Erweiterung der Befugnisse der EU-Finanzermittlungsstellen, um ihnen Zugang zu umfassenden Informationen für die Erfüllung ihrer Aufgaben zu gewähren;
  • Einschränkung der Anonymität im Zusammenhang mit virtuellen Währungen und Wallet-Anbietern, aber auch für Prepaid-Karten;
  • Erweiterung der Kriterien zur Bewertung von Drittländern mit hohem Risiko und Verbesserung der Schutzmaßnahmen für Finanztransaktionen in und aus solchen Ländern;
  • Einführung von zentralen Bankkontenregister oder Abfragesystemen in allen Mitgliedstaaten;
  • Verbesserung der Zusammenarbeit und des Informationsaustauschs zwischen den für die Geldwäschebekämpfung zuständigen Aufsichtsbehörden und der Europäischen Zentralbank.

Die Geldwäscherichtlinie 5 (AML 5 Directive) führt in verschiedenen Abschnitten die europäische Verordnung über Vertrauensdienste 920/2014, eIDAS, ein und überträgt ihr und den elektronischen Vertrauensdiensten die Fähigkeit, neue Kunden zu identifizieren.

eIDAS ist im Juli 2016 in Kraft getreten und hat einen technischen Hintergrund und spezifische Bestimmungen für elektronische Identifizierungslösungen; ein technischer Rahmen für Validierungslösungen.

Warum haben sich die Vorschriften in der 5. Geldwäscherichtlinie geändert?

Es kommen viele neue Kanäle und Finanzprodukte auf den Markt, die Unternehmen und Verbrauchern neue Möglichkeiten bieten, aber auch neue Chancen für Finanzkriminelle eröffnen. So hat die Financial Action Task Force (FATF) in mehreren Bereichen neue Richtlinien erlassen, die darauf abzielen, strengere Vorschriften bezüglich Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu erlassen.

Genau das hat die EU in der EU 5AMLD festgelegt, die im April 2018 vom Europäischen Parlament kurz nach der Einführung der 4MLD verabschiedet wurde. Seit Januar 2020 haben das Vereinigte Königreich und die EU-Mitgliedstaaten damit begonnen, die Anforderungen der 5. Geldwäscherichtlinie in ihre eigenen AML- und CFT-Vorschriften zu integrieren.

Zu den Faktoren, die die zusätzlichen Anforderungen der 5. EU-Geldwäscherichtlinie vorantreiben, gehören:

  • Die Angriffe, die Einzeltätern zugeschrieben werden, haben sich dramatisch von organisierten Gruppen zu diesen Tätern verschoben.
  • Die Panama Papers und die FinCEN Files, die beide etwa zur gleichen Zeit stattfanden, haben gezeigt, wie häufig Offshore-Konten genutzt werden, um das wirtschaftliche Eigentum von Offshore-Unternehmen zu verbergen.
  • Die Nutzung von Kryptowährungen und anderen digitalen Kanälen zur Geldwäsche nimmt immer weiter zu.

eIDAS und die Auswirkungen: 5. Geldwäscherichtlinie zur elektronischen Verifizierung

Mit der AML5-Richtlinie wird zum ersten Mal eine eIDAS-Verordnung eingeführt.

Mit eIDAS schafft die Europäische Kommission das Konzept des „Digitalen Binnenmarktes“, welches elektronische Identifizierungslösungen homogenisiert.

eIDAS sieht ein regionales Identitätsdokument vor, das die Beziehungen zwischen den Staaten in allen Wirtschaftszweigen und insbesondere den Zahlungsverkehr und die Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen bei den Verbrauchern sehr effizient gestaltet

Mit Verordnungen wie PSD2, AML5, eIDAS oder GDPR/DSGVO ist Europa ein globaler Vorreiter bei der Finanzregulierung. Dadurch können Unternehmen die Chancen nutzen, die die Veränderungen des Finanzsystems mit sich bringen.

Electronic IDentification, ein Referenzpartner zur Umsetzung der AML5-Richtlinie

Electronic IDentification begleitet Finanzinstitute bei der 5. Geldwäscherichtline Umsetzung und erfüllt ihre Anforderungen an die elektronische Verifizierung mit innovativen Lösungen, die die Kosten für das Onboarding senken und die Abläufe verbessern.

Als führendes Unternehmen für Video-Identifikationslösungen arbeitet eID an allen Einsatzmöglichkeiten der verschiedenen AML-Vorschriften: 

  • Unsere patentierte Technologie zur Qualifizierten Elektronischen Signatur, VideoID, erfüllt die Anforderungen an höchste Sicherheitskriterien: Ein qualifiziertes internationales Prüflabor hat unsere VideoID, die auf künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen auf höchstem Niveau basiert, bewertet. VideoID unterstützt Unternehmen bei der Einhaltung der 5. Geldwäscherichtlinie durch elektronische Verifizierung.
  • Unser AML5-Lösungen ermöglichen eine einfache Umsetzung der Norm und unterstützt Unternehmen und ihre Rechtsabteilungen bei der Durchführung der erforderlichen Aufgaben: Risikoanalyse, Qualifizierung und Einhaltung der Vorschriften sowie deren Umsetzung mit dem Ziel, in Rekordzeit neue Kunden zu gewinnen.

Erfahren Sie hier, wie Sie mehr als 500 Millionen Kunden in ganz Europa in einem einzigen, mit den 5AMLD- und eIDAS-Verordnungen konformen Vorgang erfassen können.

Cookies on this website are used to personalize content, offer social media features and analyze traffic. We share information with our social media, advertising and web analytics partners, that can combine it with other information provided to them or that they have collected from the use of their services. Manage, get to know, accept or delete cookies by clicking on "Cookie Settings and Policy" . You accept our "Privacy Policy" by navigating this website.

Picture

Please rotate your device to continue discovering the leading eID digital identification solutions